• Asiatische Jurten: exotisch!   © Panarbora

  • Aussichtsturm übers Bergische Land   © Panarbora

  • Nachts geschlossen, aber schön anzusehen   © Panarbora

  • Aktivitäten sind nie weit weg   © Panarbora

Jugendherberge Waldbröl „Panarbora“

Erlebnisdurst und Fernweh sind erwünscht

Dich plagt das Fernweh? Das kannst du in der Jugendherberge Waldbröl Panarbora in Nordrhein-Westfahlen stillen, ohne weit reisen zu müssen. Die weite Welt ist gleich um die Ecke: Auf dem Gelände mitten im Wald gibt es asiatische Jurten, südamerikanische Stelzenhäuser und afrikanische Lehmhütten mit authentischer Einrichtung und jeweils eigenen Dorfplätzen. Auch Baumhäuser auf Stelzen in luftiger Höhe laden zum außergewöhnlichen Schlaferlebnis ein. Tagsüber ist Langeweile fehl am Platz: Der Naturerlebnispark auf einer Fläche von elf Fußballfeldern bietet jede Menge Möglichkeiten sich auszutoben.

Abwechslungsreicher Spaß in der Natur

Im Freizeitpark Panarbora gibt es verschiedenste Möglichkeiten, sich zu bewegen: Durch den Wald führt ein eineinhalb Kilometer langer Baumwipfelpfad, der auf einem 34 Meter hohen Turm mit Aussicht über das bergische Land endet. An sechs Erlebnisstationen werden Fragen über den Wald beantwortet: Welche Tiere leben hier im Wald und wann sind sie aktiv? Wer lebt vom Holz der Bäume? Wie hat sich das Bergische Land in den letzten Jahrzehnten verändert?

Sich noch einmal wie ein Kind fühlen kann man auf dem Abenteuerspielplatz oder im Heckenirrgarten sowie auf einem Sinnesrundweg mit Barfußpfad oder im Spieltunnel. Wer sich auspowern will, ist auf dem Beachvolleyballplatz goldrichtig. Willkommen sind Menschen allen Alters; sowohl Familien und Freunde als auch Einzelreisende und Klassenfahrten. Tagesgäste empfängt das Panarbora ebenfalls!

Tipp: Im Frühling und Sommer lohnt sich ein Besuch besonders, denn dann führt der Baumwipfelpfad durch ein dichtes grünes Blätterdach und man kann vom Grillplatz profitieren.

Warum hinfahren?

Im Naturpark Bergisches Land kann man mal richtig durchatmen und frische Luft schnuppern. Am besten geht das auf der Aussichtsplattform, zu der man sich am Ende des Baumwipfelpfades zu Fuß langsam hinaufschraubt. Außerdem sind nicht nur die Übernachtungsmöglichkeiten an andere Kontinente wie Asien angelehnt, sondern auch die kleine, aber feine Auswahl an Gerichten im Restaurant.