• Schwimmende Schweine? Gibt's hier   © Arche Warder

  • Der Esel freut sich auf Besuch   © Arche Warder

  • Die Arche Warder – mitten in der Natur   © Vielmo

Tier- und Landschaftspark Arche Warder

Der ganz andere Zoo mit Tieren, die man nicht überall sieht

Schwimmende Schweine sehen, mit Eseln kuscheln oder Gänse füttern: Die Arche Warder ist weit mehr als ein Tierpark. In Europas größtem Zentrum für seltene Haus- und Nutztiere (1200 Tiere, 40 ha, 80 Rassen) kann man Tiere nicht nur anschauen, sondern erleben und viel über sie erfahren. Die Arche Warder ist Freizeitangebot, Bildungseinrichtung und eine Institution mit wissenschaftlichem Anspruch: Hier werden Tierarten erhalten, die sonst vom Aussterben bedroht wären. Außerdem ist die Arche Warder eine echte Alternative zu klassischen Zoos. Hier werden Haustiere nicht nur artgerecht gehalten. Alle Tierarten, die hier angesiedelt sind, eignen sich besonders für eine Tier- Mensch-Interaktion. Was das genau heißt, merkt man schnell, wenn man vor Ort ist. Die Tiere leben nämlich nicht in Gehegen, sondern laufen frei herum – und die Besucher natürlich auch. Dabei können sie die Tiere füttern, streicheln und aus der Nähe beobachten.

Tagestour oder längerer Aufenthalt

Die Arche liegt zwischen Nord- und Ostseeküste in der Nähe von Kiel. Wer an der Küste Urlaub macht, kann einen Tag hier verbringen und Landschaft und Tiere kennenlernen. Das Restaurant Farmküche bietet regionale Produkte. Im Hofladen gibt es viele interessante Produkte von Tieren, die aussterben würden, weil sie nicht den Normen und Abläufen der modernen Landwirtschaft entsprechen. Wer länger bleiben und die Region in Ruhe erkunden möchte, kann für 20 Euro pro Nacht in gemütlichen Holzhütten auf dem Arche-Gelände in direkter Nachbarschaft zu den Tierweiden übernachten.

Anreise mit Bus und Bahn

Für alle, die mit der Bahn anreisen, ist Nortorf bei Neumünster Zielbahnhof. Busverbindungen gibt es von Nortorf und Kiel. Bitte bei der Haltestelle Langwedel Denkmal aussteigen. Von hier aus sind es ungefähr 900 Meter Fußweg bis zur Arche Warder.

Wer an der Küste Urlaub macht, erreicht das Arche-Gelände aus auch per Rad. Von Kiel aus sind es beispielsweise rund 20 Kilometer.

Warum hinfahren?

Die Big Five der Arche Warder heißen Haus-Yak, Wasserbüffel, Tarpan, Poitou-Esel und Oldenburger. Sie und die vielen anderen Tiere der Arche zu Fuß und hautnah auf einer echten Safari zu erleben, ist eine gute Alternative zur deutlich teureren Fernreise nach Afrika. Dass man damit außerdem die Arbeit der Arche-Mitarbeiter honoriert und ganz besondere Tierarten kennen- und schützen lernt, ist quasi ein Mitnahmeeffekt.