© Lüneburger Heide GmbH

Lüneburger Heide

Wo liegt der Naturpark?

Der Naturpark (NRP) Lüneburger Heide liegt im Städtedreieck Hamburg, Bremen und Hannover. Er erstreckt sich auf einer Fläche von 1.070 km² von Buchholz (Nordheide) nach Soltau im Süden und von Schneverdingen im Westen bis an die Grenzen der Stadt Lüneburg im Osten. Dem NRP gehören 35 Gemeinden an, innerhalb seiner Grenzen leben etwa 100.000 Menschen, er umfasst Teile der 3 Landkreise Lüneburg, Harburg und Heidekreis. 2007 wurde der Naturpark um das Vierfache seiner Fläche erweitert, angesiedelt ist er bei der Kreisverwaltung Hamburg-Harburg.

Was macht den Naturpark aus?

Die Lüneburger Heide zählt zu den ältesten und schönsten Kulturlandschaften in Deutschland, sie weist die größten zusammenhängenden Heideflächen Mitteleuropas auf. Zu den touristischen Highlights gehören die violette Heideblüte, die Heidschnuckenherden, die seltenen Pflanzen und Tieren, idyllische Heidedörfer¸ das Heide-Erlebnis Zentrum sowie Ruhe und Beschaulichkeit. Heide-Shuttle, Lüneburger Heide-Radbus und Regionalpark-Shuttle ermöglichen das Reisen zu den Sehenswürdigkeiten (POI) per ÖPNV in der Saison.

Was kann man hier erleben?
  • Wandern & walken
  • Radfahren
  • Reiten
  • Naturerleben und Erholung
Warum ist der Naturpark als Partner für das Projekt Katzensprung besonders interessant?

Ein vielfältiges Angebot für verschiedene Zielgruppen macht den NRP interessant. Attraktiv für junge Besucher und Familien sind z. B. Hochseilgärten, Familienerlebniswege, Barfuß-, Wild- und Freizeitparks, zahlreiche neu konzipierte und ausgeschilderte Rad-, Reit- und Wanderwege, ein vielseitiges Programm an Gästeführungen sowie Kunst und Kultur.

Nachhaltigkeit:

Die großräumige Anbindung an die Bahn ist mit den Bahnhöfen in Winsen, Lüneburg, Soltau, Celle, Schneverdingen und Buchholz gegeben. Der Heide-Shuttle ist ein klimaschonendes und attraktives ÖPNV-Angebot, das den Besuch ohne eigenes Auto ermöglicht und die Natur schützt. Er verkehrt mit vier Ringbuslinien von Juli bis Oktober, ist kostenlos, an die Haltestellen der Deutschen Bahn angebunden und Fahrräder können ebenfalls transportiert werden. Zeitlich und räumlich ergänzt wird der Heide-Shuttle durch den Lüneburger Heide-Radbus und den Regionalpark Shuttle. Die meisten POI sind außerhalb der Hauptsaison nicht mit dem ÖPNV zu erreichen. Innerhalb der Region wird viel Rad gefahren, es gibt Kutschen und Busse; da die Heide in Teilen autofrei ist, ist dort der PKW-Verkehr reduziert.

Regionalität & Zielsetzung:

Die Marke Lüneburger Heide soll weiter gestärkt und das Angebot vor allem im ÖPNV über die Hauptsaison hinaus ausgebaut werden. Man hofft so weitere Zielgruppen erschließen zu können, die nicht an Ferien und Hauptreisezeiten gebunden sind.

Reiseanlass & Zielgruppe:

Für Tagesausflügler aus Hamburg, Bremen und Hannover oder Wochenendurlauber aus NRW oder Hessen ist die Heide gleichermaßen interessant wie für Gäste, die hier einen Zweit- oder Kurzurlaub verbringen möchten. Reiseanlass ist hauptsächlich die Natur mit ihren entsprechenden Highlights wie den namensgebenden Heideflächen vor allem während der Heideblüte, den Wander- und Radfahrangeboten und Kutschfahrten. Das Naturerleben wird ergänzt durch Kunst und Kulturangebote; so verbindet die Kunststätte Bossard Kunst mit Leben und Landschaftsarchitektur, der Springhornhof ist ein besonderes Highlight der internationalen Landschaftskunst. Die Hauptzielgruppen sind demnach Natur- und Kulturliebhaber, aber auch die 14 Freizeitparks in den Randgebieten des NRPs ziehen viele Gäste an.

Welche Ziele im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz hat sich der Naturpark gesetzt?

Mobilität:

Die großräumige Anbindung an die Bahn ist mit den Bahnhöfen in Winsen, Lüneburg, Soltau, Celle, Schneverdingen und Buchholz gegeben. Geplant sind z. B. die Verbesserung der Besucherfreundlichkeit in Bezug auf die Mehrtageswandertouren des Naturparks; das Projekt „Mit Rückenwind im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide“ mit dem Ausbau von Ladestationen für E-Bikes sowie der „Dialog Kutsche“. Ferner soll erneut versucht werden, Fahrtziel Natur Partner zu werden.

Kommunikation & Trends:

Im NRP soll vor allem eine Ansprache nach Lifestyle-Gruppen erfolgen, unabhängig vom Alter, da dies viel besser zur Nachfrage passe. Neben den traditionellen Zielgruppen der Gäste, die wandern oder die Heideblüte genießen möchten, gibt es die Gruppe der Natururlauber mit hoher Sensibilität für Regionalität, Qualität und Nachhaltigkeit, die zukünftig bedient werden muss. Nachhaltige und klimaschonende Angebote sollen mit anderen, attraktiven Attributen beworben werden. So gibt es bereits 9 Naturotels, die auch gesondert beworben werden. Der Barfußpark hat ein tolles Angebot, das in seinem nachhaltigen Charakter und der Vielfalt möglicher Erlebnisse deutlich besser kommuniziert werden sollte. Die Idee einer „Nachhaltigkeits-Card“ für die gesamte Destination Lüneburger Heide steht im Raum. Die vorhandenen Angebote sollen bestenfalls vernetzt dargestellt werden, ebenso kann eine gegenseitige Vermarktung oder Zusammenarbeit ausgebaut werden, um einen Mehrwert für den Gast zu bieten. Das Info-Zentrum ist hochwertig, muss aber modernisiert werden.

Welche drei nachhaltige Reisetipps gibt es im Naturpark?
Kontakt

Naturpark Lüneburger Heide
c/o Landkreis Harburg
Hilke Feddersen
Geschäftsführerin
Schloßplatz 6
21423 Winsen (Luhe)
Tel: 04171 693-412
Fax: 04171 693-99412

E-Mail: h.feddersen@lkharburg.de
http://www.naturpark-lueneburger-heide.de/der-naturpark