Katzensprung macht klimaschonende Reiseangebote in deutschen Naturparken sichtbar

Nur einen Katzensprung entfernt sind fünf ausgewählte Modell-Naturparke von der nächsten Phase des Screenings. Die Analysen aus Phase 1 sind erstellt, die Handlungsfelder und Empfehlungen für alle zehn untersuchten Modell-Naturparke sind definiert. Das zweite Nachhaltigkeits-Symposium in Köln Anfang November verstetigt die Vernetzung und den Austausch der beteiligten Akteure.

Es ist vollbracht!  Nach intensiven Recherchen, Bereisungen, Gesprächen sowie der engagierten Zuarbeit seitens der zehn Modell-Naturparke und der vernetzten Akteure haben die Katzensprung-Projektpartner VDN und COMPASS den Naturpark-Verantwortlichen ein umfangreiches Dossier mit allen Ergebnissen, Analysen und Empfehlungen für die zukünftige, auf den Klimaschutz ausgerichtete Arbeit im Naturpark zur Verfügung gestellt.

Aus der Sicht des Gastes wurde untersucht, welche klimaschonenden Tourismusangebote es in den zehn Modell-Naturparken gibt, ob diese überhaupt sichtbar sind, ob das Angebot der Nachfrage gerade von jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahren gerecht wird und welches CO2-Einsparpotenzial noch vorhanden ist. Denn die Ausgangshypothese des Projektes Katzensprung ist, dass jede/r durch Verzicht auf Flugreisen messbar zu einer CO2-Reduktion im Tourismus beitragen kann, da es in Deutschland viele tolle Erlebnismöglichkeiten gibt, die oft direkt um die Ecke liegen.

Katzensprung-Dossiers für zielgerichtete Weiterentwicklung
Mit diesen individualisierten Dossiers können die zehn Naturparke ihre Arbeit nun auf prioritäre Themenfelder konzentrieren und weiterführen. Die erstellten Dossiers enthalten zunächst eine allgemeine Einführung zur Bedeutung des Tourismus für den Klimawandel, zur Zielsetzung des Projekts Katzensprung und zu seinen Bausteinen. Im Screening-Teil finden sich die detaillierte Analyse des jeweiligen Naturparks sowie ein Zwischenfazit, im Anschluss zur besseren Übersicht nochmals eine komprimierte Stärken-Schwächen-(SWOT)-Analyse. Darauf folgend werden mögliche Handlungsfelder und entsprechende Empfehlungen definiert. Das Dossier schließt mit der großen Bedeutung der Naturparke für den Binnentourismus und entsprechenden Imperativen für die Politik.

Zusätzlich zum Dossier erhält jeder Naturpark Zugang zu einer interaktiven Karte, die alle nachhaltigen und klimaschonenden Angebote sowie ihre Erreichbarkeit mit dem ÖPNV aufzeigt; eine Quintessenz mit den wichtigsten Aspekten der SWOT und den prioritären Handlungsfeldern; eine kommentierte Liste aller klimaschonenden und nachhaltigen Akteure im Naturpark; eine fundierte Mobilitätsananlyse auf der Basis der im Internet erreichbaren Webseiten sowie eine Präsentation aller Best Practice-Beispiele aus den zehn bereisten Modell-Naturparken.

2. Nachhaltigkeits-Symposium Anfang November in Köln mit allen 10 Naturparken
Im Rahmen des 2. Nachhaltigkeits-Symposiums am 6. und 7. November in Köln, an dem alle zehn Naturparke sowie ausgewählte Tourismusakteure teilnehmen, werden auf dieser Grundlage weitere Schritte in gemeinsamen Workshops erarbeitet: Darüber hinaus geht es bei dem Symposium um das Thema Kommunikation nach innen und nach außen.

Nach der ausführlichen Analyse der zehn Modell-Naturparke Ammergauer Alpen, Bergisches Land, Harz, Hessische Rhön, Lüneburger Heide, Nordeifel, Schwarzwald Mitte/Nord, Taunus, Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale und Zittauer Gebirge in der 1. Phase geht es nun in Phase 2 um die konkrete Beratung in den jeweiligen prioritären Handlungsfeldern, die Unterstützung bei der Kommunikation von klimaschonenden Angeboten sowie den Auf- bzw. Ausbau von Netzwerken im klimaschonenden Tourismus vor Ort. Hierfür haben sich die fünf Naturparke Ammergauer Alpen, Hessische Rhön, Lüneburger Heide, Schwarzwald Mitte/Nord und Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale qualifiziert. Alle fünf werden ein weiteres Mal intensiv bereist. Die weiteren Erkenntnisse werden jedoch auch weiterhin regelmäßig mit allen zehn Naturparken im Projekt geteilt.

Katzensprung-Leuchttürme auf der Website
Die Website www.katzensprung-deutschland.de ist ein weiterer wichtiger Baustein im Katzensprung-Projekt. Hier werden 50 Beispiele und Reiseziele in Deutschland vorgestellt, die zeigen, wie ein besonderer Deutschlandurlaub für die junge Zielgruppe ganz konkret aussehen kann. Bei der Auswahl dieser „Leuchttürme“ hat die Jury nicht nur die Eignung für ein junges Publikum, sondern auch Erlebnisfaktor, Preis-Leistungs-Verhältnis und Nachhaltigkeit des Angebots unter die Lupe genommen.

Was das Projekt Katzensprung erreichen möchte
Flüge belasten das Klima stark. Wer also nicht ganz gezielt sein Wunschland erkunden, sondern einfach mit netten Menschen eine gute Zeit haben möchte, kann das auch an spannenden Orten in Deutschland tun und gleichzeitig CO2 einsparen. Das Projekt „Katzensprung – Kleine Wege. Große Erlebnisse.“ hat sich zum Ziel gesetzt, ein Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen Reisen und Klimabelastung zu schaffen und dabei zu helfen, vermeidbare Flugeisen durch sinnvolle und nachhaltige Alternativen zu ersetzen.

Bildmaterial zum Projekt finden Sie hier: https://www.katzensprung-deutschland.de/information/presse/pressebilder/

Über Katzensprung
Das Projekt „Katzensprung – Kleine Wege. Große Erlebnisse“ wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages im Rahmen des Förderprogramms für innovative Klimaschutz-Einzelprojekte der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI), Förderkennzeichen 03KF0057A. Projektpartner sind COMPASS GmbH, Verband Deutscher Naturparke e.V., fairkehr GmbH und tippingpoints GmbH.